26.03.2012 | 21:35 Uhr
Bereits zum 5. Mal konnten die Jugendfeuerwehrwarte und Jugendgruppenleiter ein Wochenendseminar durchführen.
15 Teilnehmer zu Zivilcourage und Konfliktbewältigung ausgebildet

(dh) Zum 5. Seminar der Jugendfeuerwehrwarte (JFW) und Jugendgruppenleiter (JGrL) der Jugendfeuerwehren der Gemeinde Birkenau lud der Gemeindejugendfeuerwehrwart (GJFW) Daniel Hofmann in die Geschäftsstelle des Kreisfeuerwehrverbandes Bergstraße nach Hüttenfeld ein.
Es gab wieder einige Themenblöcke zu bearbeiten wie z.B. die Planung des Gemeindeeigenen Zeltlagers, die Planung des 50 jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Birkenau verbunden mit dem Kreisjugendfeuerwehrtag 2013, sowie diverse kleinere Themen.

Zu diesem Seminar konnte man den Jugendkoordinator der Polizeistation Heppenheim Peter Hoffmann begrüßen. Er brachte den Jugendleitern in einem Referat und in einer Lehreinheit die Gewaltprävention von Jugendlichen nahe. So konnten die 15 teilnehmenden JFW und JGrL anhand von Präsentationen und praktischen Beispielen zu Couragisten im Alltag ausgebildet werden. Das Thema Konfliktbewältigung und Konfliktfähigkeit wurde ebenfalls bearbeitet. „Die Themenblöcke des Jugendkoordinators der Polizei kamen bei uns so gut an, dass wir schon jetzt die Themen für unser nächstes Seminar festlegten“, waren sich die Teilnehmer einig.

Da das „wir“ nicht zu kurz kommen sollte, gab es neben den zu bearbeitenden Themen genügend Zeit um sich der beruflichen Weiterbildung und diversen Freizeitaktivitäten zu widmen. Zum Abschluss des Wochenendseminares konnte man dem Gemeindebrandinspektor Marc Kühnel seinen Stellvertreter Lars Himmel sowie dem Sachbearbeiter Brandschutz Volker Schäfer , der die herzlichsten Grüße des terminlich verhinderten Bürgermeister Helmut Morr überbrachte, die Ergebnisse der Planungen in einer Präsentation vermitteln.
Es war alles in allem wieder ein erfolgreiches Wochenende.

Wer Lust und Interesse hat an Jugendfeuerwehr oder Feuerwehr, wir treffen uns montags ab 18 Uhr in den jeweiligen Feuerwehrgerätehäusern in allen Ortsteilen der Gemeinde Birkenau

Daniel Hofnamm
Gemeinde Jugendwart

Bilder Zeigen

26.03.2012 | 21:32 Uhr
- Jugendfeuerwehren aus Birkenau und Nieder – Liebersbach betreiben „Frühjahrsputz“ / Kreisjugendfeuerwehrtag 2013 in Birkenau -

An der von der Landesregierung vor einigen Jahren ins Leben gerufenen Aktion „Sauberhaftes Hessen“ beteiligte sich auch die Gemeinde Birkenau. Neben den zahlreichen anderen Sammelteams von über 100 ehrenamtlichen Helfern aus Birkenau waren auch die Jugendabteilungen der Feuerwehren Birkenau und Nieder – Liebersbach mit rund 25 „Müllsammlern“ mit von der Partie.
Von 9:00 bis 12:00 Uhr wurde das Gebiet um die Hauptstraße von Weinheim kommend bis hin zum Möbelhaus Jäger mit Müll befreit, dabei zehn 120l - Müllsäcke gefüllt.
Bei jede Menge Unrat war für die Kinder sicherlich ein Fernseher das „Highlight“, konnten sie doch nicht verstehen, wie man elektronische Geräte einfach so im Straßengraben entsorgen kann.
Im Anschluss an die Sammelaktion gab es im Feuerwehrgerätehaus in Birkenau eine kleine Stärkung für alle Sammelteams. Das Küchenteam stellte ein Buffet mit Brötchen und Wurst bereit.

Kräftig die Werbetrommel rühren möchte nebenbei noch die Jugendfeuerwehr Birkenau. Anlässlich des 50jährigen Bestehens der Jugendabteilung findet der Kreisjugendfeuerwehrtag 2013 am 11. und 12. Mai in Birkenau statt. Eine große Aktionsmeile, Musikevents, Vorführungen und Fahrzeugausstellungen sind typisch für diesen Aktionstag, der jährlich stattfindet und für jeden geeignet ist.

Pressebericht Marco Unholzer
Feuerwehr Birkenau

Bilder Zeigen

19.07.2011 | 21:06 Uhr
(C.S) Am Pfingstwochenende im Juni veranstalteten die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Birkenau ihr traditionelles Gemeindezeltlager auf dem Jugendzeltplatz in Groß-Umstadt.

Am frühen Mittwochmorgen trafen sich die Jugendfeuerwehrwarte (Jfw) und Jugendgruppenleiter aller Jugendfeuerwehren der Gemeinde Birkenau, um die benötigten Utensilien zum Zeltplatz zu bringen.

Das Problem, dass der Platz mit den beladenen Feuerwehrfahrzeugen nicht befahrbar war, war nicht eingeplant. So musste vor Ort improvisiert und mehrfach umgeladen werden.

Nachdem dieses Problem gelöst war, ging es aber zügig voran und alle Zelte konnten bis zur Anreise der Kinder aufgestellt werden. Denn dann kam das Chaos von ganz alleine. Wem gehört welches Feldbett? Wer schläft neben wem? All diese Fragen mussten geklärt werden. Aber auch das ging recht reibungslos von Statten, denn als mit dem ersten Sirenenalarm zum Essen gerufen wurde, waren diese Fragen Nebensache.

Im direkten Anschluss rief der Gemeindejugendfeuerwehrwart (GJFW) Daniel Hofmann alle Lagerteilnehmer zur Lagereröffnung. Der GJFW konnte neben den Lagerteilnehmern auch wieder eine Abordnung des Malteser Hilfsdienstes (MHD) OV Viernheim begrüßen, die unentgeltlich den Sanitätsdienst über die vier Tage übernahmen. Wie immer verkündete Daniel Hofmann die allgemeinen Lagerregeln und wies auf verschiedene Dinge hin. Der Bürgermeister Helmut Morr begrüßte alle Lagerteilnehmer herzlich und wünschte einen schönen Aufenthalt. Er bedauerte, dass er am Besuchertag nicht vorbei kommen könne und stattete daher schon am Eröffnungstag seinen Besuch ab.

Am Samstagmorgen wurde dann mit den Lagerspielen begonnen. Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Feuerwehrwissen aber auch Teamwork war hier gefragt. Zwei weitere Spiele fanden am Sonntagmorgen statt. Neben den Lagerspielen füllten Volleyball, Fußball, Gesellschaftsspiele und viele weitere Dinge unsere Tage aus. Wie jedes Jahr stand auch eine Wanderung bei Eintritt der Dämmerung an. Hier gab es einen kleinen Trimm-dich-Pfad, der in die Wanderung mit eingebaut wurde.

Am Sonntag war Besuchertag und es stand die Siegerehrung der Lagerspiele an.

Daniel Hofmann begrüßte die angereisten Eltern, Freunde und Bekannte der Jugendfeuerwehren, sowie den Gemeindebrandinspektor (GBI) Marc Kühnel. Wie es sich gehört, richtete der GBI einige Worte an die Menge. Er betonte, wie wichtig die Jugendarbeit ist und wie froh er sei, dass die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Jugendfeuerwehren in unserer Gemeinde so gut läuft.

Ein großer Dank von allen Lagerteilnehmern ging an unseren Küchenchef, Kurt Kohlmann, der sich stets um unser Wohl kümmerte.

Der Sonntag ging dann recht gemütlich zu Ende, bevor am Montagmorgen schon die Abbau-Panik aufbrach. Aber auch hier wurde Hand in Hand gearbeitet, sodass der Zeltplatz schnell geräumt und gesäubert werden konnte. Gegen 13 Uhr trommelte Daniel Hofmann noch mal alle zur offiziellen Verabschiedung zusammen. Er bedankte sich bei allen Lagerteilnehmern für die gute Durchführung und die schönen Tage auf dem Zeltplatz in Groß-Umsadt.

Nachdem auch der letzte offizielle Teil abgeschlossen war, ging es auf die Heimreise. Recht schnell kehrte in den Autos eine der Müdigkeit geschuldete Ruhe ein…

Kurze Zeit später, nämlich am 29.07.2011, stand das Kreiszeltlager in Mümling-Grumbach (Höchst i.Ow) an.

In diesem Jahr fand das Zeltlager nicht nur für unseren Kreis (Bergstraße) statt, sondern auch für den Odenwaldkreis, mit dem eine langjährige intensive Freundschaft besteht. Somit kamen wir auf eine Teilnehmerzahl von ca. 1.600 Personen, davon 75 Jugendfeuerwehren des Kreises Bergstraße und 36 des Odenwaldkreises.

Die große Teilnehmerzahl zog aber auch ein großes Unterhaltungsangebot mit sich.

So wurden unter anderem folgende Dinge angeboten: Bogenschießen, Schlauchboot fahren, Karaoke, Schaumparty, Discoabend, Lagerkino, Lagerspiele, uvm.

Das große und breite Spektrum stieß auf großes Interesse und wurde in großem Umfang von den Jugendlichen angenommen.

Die Tage vergingen somit wie im Flug.

Die Temperaturen ließen leider etwas zu wünschen übrig, aber immerhin blieben wir in Sachen Unwetter bis auf einen Hagelguss weitestgehend verschont.

Ein wichtiger Programmpunkt war für uns auch die Abnahme der Leistungsspange. Die Großgemeinde Birkenau stellte zwei Gruppen. Diese Jugendlichen konnten sich leider weniger am Lagerangebot beteiligen, denn hier Stand Üben, Üben, Üben auf dem Plan.

Am Samstagabend bei der offiziellen Lagerfeier bekamen dann auch alle Ihre Leistungsspange überreicht, womit sich das Üben ja gelohnt hatte. Feiern war nun angesagt - auf zur Lagerdisco!!!

So kam es, dass einige Betreuer ganz zufällig in einem nahe gelegenen Pool einer anderen Feuerwehr landeten. Die Schlacht hatte somit begonnen.

Nachdem alle wieder trockene Kleidung anhatten, ließen wir den Abend gemütlich in unserem Küchenzelt ausklingen.

Am nächsten Morgen, Sonntag den 03.07.2011, stand dann schon wieder der Abbau an.

Nach einem ausgedehnten Frühstück begannen wir die Zelte leer zu räumen und das Gepäck zu verstauen. Der Abbau ging recht schnell und wir konnten schon gegen 12 Uhr die Heimreise antreten.

Wie immer wurde es bei zunehmender Fahrzeit immer ruhiger… ob da wohl etwas Schlaf nachzuholen war?!

Die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Birkenau freuen sich über alle, die Interesse an solchen Erlebnissen haben. Schaut doch mal vorbei. Wir treffen uns montags ab 18 Uhr in den jeweiligen Feuerwehrgerätehäusern.

Presswartin der Jugendfeuerwehren Birkenau Corinna Semmler